Heimatlos (Lyric / Songtext)

Part 1:
Du wärst gern deine Heimatlos, den du bist Heimatlos
du läässt los, fährtst los, das Ziel is dir egal
du bist getrieben von der Sehnsucht zu lieben,
es is schwieriger sich ständig einzureden sie wird siegen
als sich zu bekriegen.
Was du auch warst du bist nie lange geblieben
das ewige Kind auf der Suche nach Frieden,
auf der Suche nach dem einen Ort, gingst du von deiner Heimat fort
bis du verstanden hast, Freiheit ist bloß ein Wort
dort am Horizont, siehst du eine kleine Bühne,
deine eigene Bühne

REF:
Und du stehst im Rampenlicht, alle Lichter auf dich
Gedanken klar fokusiert, der Nebel raubt dir die sicht
wenn der Glaube an dich, die Schallmauer durchbricht
hast du wahren Erfolg

Part 2:
Wir haben keine Angst mehr vor´m sterben, haben nur noch Angst davor
verletzt zu werden
selbst Jahre danach, sind die Scherben, der Vergangenheit noch scharf
den zuoft drüber nach, wer wir werden
ohne zu bemerken, dass wir schon längst der sind zudem wir werden
Das wir schon lngst der sind zudem wir werden
Und ja dein Lampenfieber, war bloß´n Teil deiner Lüge,
erst der Glaube an dich belebt deine eigene Bühne,
Dein Orchester spielt noch besser,
bist du von dir überzeugt,
du wirsst staunen wie sich die Menge vor deiner Bühen freut

.